✨POSTER-SALE✨ 3 Poster kaufen, nur 2 bezahlen mit dem Code: 3fuer2TH
Forschung der Wirksamkeit der talking hands Daumenkinos talking hands flipbooks

Forschung der Wirksamkeit der talking hands Daumenkinos

Forschung der Wirksamkeit der talking hands Daumenkinos

Die positiven Effekte der talking hands flipbooks – das Ergebnis einer Forschungsarbeit der Uni Erfurt

Das Erlernen von Gebärden ist nicht nur kinderleicht, sondern kann außerdem eine Menge Spaß bereiten. Mit unseren Daumenkinos wollen wir allen Kindern Zugang zu der bunten Welt dieser visuellen Sprache geben. Indem der gesellschaftliche Fokus auf die Möglichkeit gelenkt wird, sich über Gebärden auszudrücken, steigt automatisch die Chance erfolgreicher Inklusion von Menschen mit Schwierigkeiten in der lautsprachlichen Kommunikation.

Saskia Wiesner, Lehramtsstudentin an der Universität Erfurt, konnte den Lernerfolg unserer Daumenkinos nun im Rahmen ihrer Forschungsarbeit bestätigen und so zu dieser Entwicklung beitragen. Abgesehen von den positiven Effekten auf die kommunikative Teilhabe am Unterricht und in der Klasse eines achtjährigen Mädchens mit Down-Syndrom, die Saskia in ihrer Einzelfallstudie herausarbeiten konnte, fühlen wir uns außerdem in unserer Mission bestärkt, Gebärden mithilfe von geeigneten Lernmaterialien in den Bildungsalltag zu integrieren.

 

Inklusion auf allen Ebenen vorantreiben

Wissenschaftliche Untersuchungen wie die Forschungsarbeit von Saskia sind ein enormer Schritt, um Themen wie Inklusion stärker in den Fokus gesellschaftlicher Debatten zu rücken. Mit der Einzelfallstudie konnte die Lehramtsstudentin eine Forschungslücke schließen, da bis dato kaum Studien zu den nachhaltigen Lerneffekten unserer Daumenkinos vorlagen. Umso größer war unsere Freude, als wir von ihrem Vorhaben erfuhren.

Für die Untersuchung kamen unsere talking hands Daumenkinos an einer Thüringer Gesamtschule zum Einsatz. Saskia stellte sich dort die Frage, inwiefern das Erlernen von Gebärden mithilfe der Daumenkinos die Aufgeschlossenheit von Kindern mit Schwierigkeiten in der lautsprachlichen Kommunikation positiv beeinflusst werden kann. Ein achtjähriges Mädchen mit Down-Syndrom testete unsere Daumenkinos aus und wurde im Anschluss von Saskia befragt. Die Grundlage des Gesprächs bildete der „Fragebogen zur Beteiligung an Alltagskommunikation von 6; 0-10 und 11 Jahren“. Kinder werden in diesem Fragebogen explizit gefragt, wie gut sie mit dem Sprechen zurechtkommen, ob sie sich häufig missverstanden fühlen und ihre Bedürfnisse äußern können. Die Fragen beziehen sich dabei überwiegend auf das nahe soziale Umfeld, also die Familie, Freunde, Bekannte und den Schulalltag. Darüber hinaus spielt die Selbstwahrnehmung eine entscheidende Rolle. Fühle ich mich verstanden? Kann ich eigenständig ohne die Hilfe anderer sprechen? Und fühle ich mich im Gespräch sicher?

Die Auswertung dieses Fragebogens analysierte Saskia im Anschluss auch mit den die Untersuchung begleitenden Videos. Das Ergebnis zeigt, dass sich durch das Lernen mit den Daumenkino-Sets eindeutig positive Effekte auf die Kommunikationsbereitschaft des Kindes nachweisen ließen. Und die eifrige Arbeit der Studentin wurde entlohnt: wir gratulieren Saskia zu Ihrer Auszeichnung zu einer der fünf besten Abschlussarbeiten im Bereich Lehramt an der Uni Erfurt! Die Jury urteilte dabei: „Die gesamte Arbeit, insbesondere das forschungsmethodische Vorgehen, ist für den Schulalltag im Rahmen binnendifferenzierter Förderung von Kindern, die unterstützt kommunizieren, von hoher Relevanz.“.

Mit viel Glück hat Saskias Arbeit den Stein ins Rollen gebracht und dem ein oder anderen Anreiz gegeben, sich tiefer mit dem inklusiven Potential von Gebärden als gemeinsame Kommunikationsbasis auseinanderzusetzen. Schließlich ist die einzigartige Welt der Gebärden nicht nur in der Sozialwissenschaft unglaublich spannend.

 

 

Wie auch Du Inklusion fördern kannst

Unsere flipbooks sind das Herzstück von talking hands. Mit den Daumenkinos für gebärdenunterstützte Kommunikation gründeten wir vor rund drei Jahren unser Start-Up mit dem Ziel, Inklusion aktiv voranzutreiben. Die Grundlage dieser Mission: das Überwinden von Sprachbarrieren zwischen Kindern, die sich über Lautsprache ausdrücken und Kindern mit Schwierigkeiten in der lautsprachlichen Kommunikation.

 Jami, die Schwester von talking hands-Gründerin Laura lebt mit einer solchen Einschränkung, die es ihr oftmals erschwerte, Bedürfnisse und Gedanken gegenüber den Mitmenschen auszudrücken. Dank der Kommunikation durch gehört dieses Problem der Vergangenheit an.

Mit unseren Daumenkinos und Spielen möchten wir allen Kindern die Möglichkeit geben, verstanden zu werden und auf diese Weise uneingeschränkt an der Gesellschaft teilhaben zu können. Insbesondere das gemeinsame Herantasten an die einzelnen Gebärden, beispielsweise in Bildungseinrichtungen wie Kitas oder Schulen, birgt neben dem Spielspaß einen langfristigen Lerneffekt von Gebärden und fördert somit den Spracherwerb.

Haben wir deine Neugier geweckt? Dann schau gerne in unserem Online-Shop vorbei und durchstöbere unsere bunte Auswahl an Daumenkinos und Spielen zu den unterschiedlichsten Themen – vom „Starter-Set“ für die wichtigsten Begriffe im Alltag, bis hin zum „Gruß-Set“ für das Erlernen von Gebärdengrüßen.

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

* Erforderlich

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen